Bakary Koné

Afrikanisches Trommeln
Elfenbeinküste

Bakary Koné entstammt einer Griot-Familie aus Westafrika. Der Griot ist in Westafrika nicht nur Sänger und Musiker, er ist auch Erzähler, der Traditionen, Rituale und wichtige Aspekte des Lebens an seine Zuhörer weitergibt, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Die Tradition eines Griots, der epische Texte vorträgt, existiert bereits dem dritten Jahrtausend vor Christus. Sein Volk, die Malinke sind in vielen Ländern Westafrikas angesiedelt und ihre melodisch-kraftvollen Rhythmen sind weltbekannt.

Bakary Koné wurde bereits im Kindesalter zum Trommler ausgebildet und spielte bei den traditionellen Festen und Zeremonien. Geboren wurde er 1980 in Abidjan an der Elfenbeinküste. Dort ist er aufgewachsen und einige Jahre später in ein Dorf in Burkina Faso an der Grenze zu Mali gezogen. In der Großstadt Abidjan, in der sich die Kulturen der angrenzenden Länder vermischen, hat er sich ein großes musikalisches Wissen erworben, mit einem immensen Spektrum an Technik und Können. Als Jugendlicher bereiste er mit verschiedenen afrikanischen Gruppen andere Länder Afrikas. Im Jahr 2000 tourte er mit einer Gruppe aus Burkina Faso in Frankreich und Deutschland. Seit 2002 wohnt er in Stuttgart und tritt mit unterschiedlichen Gruppen auf, beteiligt sich an (Theater-)Projekten und gibt Djembé-Workshops.

Bakary Koné ist Meister der Djembé, spielt Ngoni und Balafon und verfügt über eine große musikalische Bandbreite traditioneller Rhythmen und Lieder Westafrikas.

Unterricht: deutsch

Studio 5

18:15- 19:45
Niveau I
Afrikanisches Trommeln